Energieeffiziente Kälte- und Klimatechnik

Energieeffiziente Kälte- und Klimatechnik

Erderwärmung und Digitalisierung tragen dazu bei, dass immer mehr Kälte- und Klimaanlagen für den täglichen Gebrauch benötigt werden. Serverräume, Lebensmittel, sowie Medikamente müssen gekühlt werden und auch in unserem Breitengrad ist mittlerweile eine Klimaanlage in den Sommermonaten eine sinnvolle Investition. Aus diesem Grund möchten wir Sie heute darüber informieren wie Sie bereits in der Planung und Beschaffung bares Geld für die Zukunft einsparen können. 

Nice-to-Know: Die Anschaffungsinvestition einer Kälteanlage beträgt nur ca. 20-25% der Gesamtkosten für die Lebensdauer einer Kälteanlage. 5% der Kosten werden für Wartung & Instandsetzung veranschlagt. Der Großteil, das sind ca. 70%, wird mit den Stromkosten für die Nutzungsdauer der Anlage veranschlagt. 

                                                  

Wie kann ich als Nutzer meine bestehenden Anlagen optimieren oder eine effiziente Anlage installieren lassen? 

Gemeinsam mit dem Kälteanlagenbauer sollte die aktuelle Anlage oder Ihr zukünftiges Projekt analysiert werden. Durch spezielle Berechnungsprogramme können die optimalen Bedingungen für das Kühlgut und die Energieeffizienz der Anlage ermittelt werden. Die dadurch gewonnene Effizienzsteigerung wirkt sich auf die Dimensionierung der Anlagenbauteile und auch der Laufzeit der Anlage aus. Dementsprechend werden die Stromkosten reduziert und die Anlage, sowie Ihr Geldbeutel geschont. 

Gibt es bei GBS Beispielanlagen in Hinblick auf Energieeffizienz? 

Natürlich konnten auch wir unser Know-How bei einigen größeren, aber auch kleineren Projekten einbringen und sehr energieoptimierte Anlagen realisieren. Unten stehend finden Sie 3 Beispiele für bereits installierte nachhaltige Anlagenkonzepte 

  • Prüfstandklimatisierung Im Jahr 2019 durften wir einen Prüfstand für die Kunststoffindustrie mit einer entsprechend dimensionierten Klimaanlage ausstatten. Die Anlage besteht aus 2 Prüfräumen mit jeweils 2 Wärmetauschern auf Kaltwasserbasis. Da die Maximalleistung in den Prüfständen nur etwa 30 Stunden im Jahr abgerufen werden muss, wurde der Kaltwassersatz deutlich kleiner dimensioniert. Die für den reibungslosen Betrieb notwendigen Leistungsreserven nimmt die Anlage aus einer hydraulischen Weiche. In der Übergangszeit, sowie im Winter wird die Anlage voll über "Freie Kühlung" die Wärmelast an die Umgebung abtransportieren. Im Vergleich zu herkömmlichen Systemen können dadurch ca. 85% der Leistungsaufnahme für die Zeit von September bis April eingespart werden.
  • Ölkühler für Industrieanwendung  Der Bestandkaltwassersatz, welcher das Öl der Hochleistungspresse auf konstant 42°C abgekühlt hat, war defekt. Aus diesem Grund kam der Kunde auf uns zu und wollte für den Kaltwassersatz eine Überholung. Da die Instandhaltungskosten der Maschine sehr hoch waren und bereits in der Vergangenheit einige Bauteile ausgetauscht werden mussten, wurde das komplette Anlagenkonzept überdacht. Durch die Umstellung auf ein System mit Rückkühler und frequenzgeregelter Kaltwasserpumpe mit Glykolanteil konnte der Energiebedarf des Kaltwassersatzes fast komplett eingespart werden. Für die korrekte Steuerung der Anlage, Auswertung der Parameter und Nachkontrolle der Verbrauchswerte wurde eine SPS-Steuerung von Siemens installiert. Nach einem Jahr im störungsfreien Betrieb konnten die entsprechenden Verbrauchsdaten der Anlage ausgelesen werden. Die Einsparung der elektrischen Energie betrug dort ca. 82% im Vergleich zum vorherigen System. Daraus resultiert eine Amortisationszeit von ca. 1,6 Jahren. 
  • Brunnenkühlung einer Tankstelle Mit Hilfe unseres Energieberaters konnten wir in diesem Sommer mehrere Kälteanlagen in einer Tankstelle optimieren und den Stromverbrauch deutlich reduzieren. Die Investitionskosten konnten mit Fördermittel klein gehalten werden und der Mehrwert machte sich bereits nach kurzer Laufzeit bemerkbar. Der Stromverbrauch reduzierte sich in diesem Fall um knapp 40%. Neben den Kälteaggregaten für die Kühlhäuser wurden auch Klimageräte für den Verkaufsraum installiert. Neben der Klimatisierung des Raumes wird auch die Abwärme der Backöfen in das System aufgenommen. Dazu wird die entsprechende Abwärme der Anlagen zuerst über den Warmwasserspeicher und danach über eine Wärmerückgewinnung für die Waschwassererzeugung genutzt. Die Restwärme wird dann über einen Brunnen an das Grundwasser abgegeben. Somit hat die Anlage nicht nur im Winter höchste Effizenzwerte, sondern kann auch im Sommer mit niedrigem Stromverbrauch glänzen. 

Durch die richtige Berechnung Ihrer Anlage und Optimierung der einzelnen Komponenten können wir gemeinsam mit dem Energieberater ein Konzept für Ihre Anwendung entwickeln. Möchten Sie auch eine effiziente Anlage und in der Zukunft bares Geld sparen? 

-> Dann kontaktieren Sie uns! hier klicken!